Wissensdatenbank Wirtschaftsrecht

aktuelles Dokument:
BefragungTutorium
image5
image4
image3
image2
image1
 Alle Kategorien:
  Forschungsdatenbank
  Lehrveranstaltungen
  Lexikon
  Literatur
  Rechtsgebiete
  Rechtsprechung
  Service
  Studium F H S
  Wissensmanagement
ich war hier: BefragungTutorium

Revision [73447]

Dies ist eine alte Version von BefragungTutorium vom Julian Schöppner.

 

Befragung als Reflexion der Erahrung im Tutorium


Was waren Ihre Gründe als Tutor an der Hochschule zu arbeiten?
T1: Ich möchte gerne Wissen vermitteln. Natürlich auch die Bezahlung.
T2: Freude an Mathe, zusätzliche Referenz im Lebenslauf, finanzielle Gründe.
T3: Als Übung frei vor anderen zu reden und damit noch anderen helfen zu können, Finanzierung meines Hobbies.
Wie viele Semester waren Sie bisher als Tutor tätig?
T1: vier Semester
T2: Das war mein erstes Semester als Tutor.
T3: Bisher drei Semester
Welche Schwierigkeiten traten auf?
T1: Studenten wussten nicht, dass man sich bei StudIP für das Tutorium anmelden muss.
T2: Wöchentliche Arbeitszeit war höher als die veranschlagten 7 Stunden. Teilweise starke Unterschiede in den Vorkenntnissen.
T3: Studierende für Übungen zu motivieren und zu aktivieren, für einen größeren Lerneffekt; sowie alle Studierenden einbeziehen.
Was hat Ihnen bei Ihrer Tätigkeit als Tutor besonders gefallen?
T1: Die Verantwortung, der enge Kontakt zu den Lehrkräften sowie die Bezahlung.
T2: Interaktion und Erfahrungsaustausch mit den Studenten und auch mit den Dozenten.
T3: Dass ich Studenten helfen konnte den Stoff zu verstehen und damit auch die Prüfung zu bestehen.
Was haben Sie in der Funktion als Tutor gelernt?
T1: Sichtweisen von Professoren und –innen.
T2: Eigenverantwortliche Zeiteinteilung zur Vorbereitung als gute Erfahrung für das eigene Studium.
T3: Studierende Aufgaben vorrechnen lassen, so wird klar, ob alles verstanden wurde. Außerdem lernte ich neue Lösungsansätze und Betrachtungsweisen kennen.
Worauf haben Sie bei dem Tutorium besonders großen Wert gelegt?
T1: Auf die Klausurvorbereitung.
T2: Aufmerksamkeit und ruhige Lernatmosphäre. Das Verständnisschwierigkeiten sofort angesprochen werden, um diese zu beseitigen.
T3: Dass die Studierenden während des Tutoriums nicht die Lust verlieren. Ich habe versucht einen Wechsel in Arbeitsformen, Lehrmethoden und Medieneinsatz einzubringen.
Wie war die Zusammenarbeit mit Ihrem Professor?
T1: Ausgezeichnet
T2: Sehr gut, immer hilfsbereit und offen für Anregungen.
T3: Sehr gut, er hat mir bei allen Fragen stets weiter geholfen und auch meine Anregungen ernst genommen.
Wie war Ihr gegenseitiger Umgang mit den Studenten?
T1: Sehr gut.
T2: Super – sie waren sehr interessiert und gaben hilfreiche Anregungen zur Aufgabenstellung und –besprechungen. Sie waren interessiert an eigenen Erfahrungen.
T3: Ich erhielt besonders durch die Gruppenarbeit einen guten Draht zu den Studierenden.
Wie war die Atmosphäre im Tutorium unter den Studenten?
T1: Auch sehr gut. Die Studierenden waren untereinander sehr hilfsbereit.
T2: Ruhige, angenehme Arbeitsatmosphäre bei gegenseitiger Hilfe.
T3: Sehr gut, so dass sich über das Tutorium hinaus Lerngemeinschaften gebildet haben und auch während des Tutoriums sich jeder traute an Diskussionen teilzunehmen.
Haben Sie Feedback bekommen?
T1: Ja, sowohl von den Studenten als auch vom Professor, sehr positive.
T2: Bedingt, warte noch auf die Auswertung der Evaluationsbögen. Waren begeistert.
T3: Ja! Es war mir wichtig, nach jeder Stunde Hinweise zu erhalten, was ich anders machen kann oder sollte.
Was ist durch das Feedback deutlich geworden?
T1: Das ich anscheinend für meinen Berufswunsch geeignet bin.
T2: Es fiel die Frage, ob ich im zweiten Semester auch wieder ein Tutorium halte.
T3: Es hat den Studenten sehr geholfen, dass ich das Tutorium gehalten habe.
Würden Sie wieder als Tutor arbeiten?
T1: Auf jeden Fall!
T2: Sehr gerne!
T3: Jeder Zeit!
Was wäre aus Ihrer persönlichen Erfahrung heraus, Ihr Rat für zukünftige Tutoren?
T1: „Vordenken ist besser als Nachdenken“ - Soll heißen, dass man sich als Tutor immer sehr gut vorbereiten muss.
T2: Gute Erfahrung, auch für das spätere Berufsleben, in dem man sicher nicht nur Hilfe annehmen wird, sondern auch mal zurückgibt; oder wenn man sich auf Vorträge vor Kollegen vorbereiten muss.
T3: Manchmal ist der Lernerfolg am Größten, wenn man nur eine Art Moderator ist und die Studierenden gemeinsam die Lösung in der Gruppenarbeit finden.
Diese Seite wurde noch nicht kommentiert.
Valid XHTML   |   Valid CSS:   |   Powered by WikkaWiki