Wissensdatenbank Wirtschaftsrecht

image5
image4
image3
image2
image1
 Alle Kategorien:
  Forschungsdatenbank
  Lehrveranstaltungen
  Lexikon
  Literatur
  Rechtsgebiete
  Rechtsprechung
  Service
  Studium F H S
  Wissensmanagement
ich war hier: EnRerneuerbareEnergienDefinition

erneuerbare Energien

Begrifsdefinition im deutschen Energierecht

Der sachliche Anwendungsbereich des gesamten EEG baut auf dem Begriff der erneuerbaren Energien. Die meisten Rechte und Pflichten, die aus dem EEG folgen, beziehen sich auf Erzeugungsanlagen, die gerade aus erneuerbaren Energien Strom gewinnen. Deshalb ist der Begriff erneuerbarer Energien für das Energierecht von herausragender Bedeutung.

Der Gesetzgeber definiert den Begriff durch eine enumerative Legaldefinition in § 5 Nr. 14 EEG. Demnach gehören zu erneuerbaren Energien folgende Quellen:
  • jede Form von Wasserkraft; dazu zählen dieStrömungsenergie (insb. von Flüssen), aber auch die Wellen-, Gezeiten- und Salzgradientenenergie,
  • Windenergie (die i. d. R. in über Windturbinen jeder Art genutzt wird),
  • solare Strahlungsenergie; diese kann durch Photovoltaik ebenso wie durch thermische Energie genutzt werden, auch wenn letztere für Stromerzeugung sehr selten ist;
  • Geothermie,
  • Energie aus Biomasse (Biogas, Biomethan, Deponiegas, Klärgas und biologisch abbaubarer Abfall).


CategoryEnergierechtLexikon
Diese Seite wurde noch nicht kommentiert.
Valid XHTML   |   Valid CSS:   |   Powered by WikkaWiki