Revision [c491226]
Letzte Änderung am 2020-06-24 15:39:46 durch Oksana Neopagitova
ADDITIONS
#### **Fallbeispiel - Ein Fernsehsessel**
##### Sachverhalt:
**Mit Recht?**
DELETIONS
### Fallbeispiel - Ein Fernsehsessel
#### Sachverhalt:
Mit Recht?
Revision [07f9de2]
Bearbeitet am 2020-02-11 13:40:28 von Oksana Neopagitova
ADDITIONS
### Fallbeispiel - Ein Fernsehsessel


#### Sachverhalt:

Der Unternehmer Rüdiger, ein notorischer Trinker, kümmert sich nur noch oberflächlich um die Geschäfte. Daher entgeht es ihm auch, dass seine Sekretärin Susanne des Öfteren Einrichtungsgegenstände bei dem Möbelhaus Müller im Namen der Firma R bestellt und in die eigene Wohnung schaffen lässt. Erst als die S einen Fernsehsessel bestellt und R im nüchternen Zustand die Auftragsbestätigung liest, geht ihm ein Licht auf. Er teilt M mit, dass die Bestellung ungültig sei. M verlangt Zahlung des Fernsehsessels.

Mit Recht?
DELETIONS
### Fallbeispiel - Ein Fernsehsessel
#### Sachverhalt:
Der Unternehmer Rüdiger, ein notorischer Trinker, kümmert sich nur noch oberflächlich um die Geschäfte. Daher entgeht es ihm auch, dass seine Sekretärin Susanne des Öfteren Einrichtungsgegenstände bei dem Möbelhaus Müller im Namen der Firma R bestellt und in die eigene Wohnung schaffen lässt. Erst als die S einen Fernsehsessel bestellt und R im nüchternen Zustand die Auftragsbestätigung liest, geht ihm ein Licht auf. Er teilt M mit, dass die Bestellung ungültig sei. M verlangt Zahlung des Fernsehsessels.
Mit Recht?
***
CategoryWIPR1Faelle
Revision [93a5368]
Bearbeitet am 2015-11-22 20:02:46 von JKramer
ADDITIONS
### Fallbeispiel - Ein Fernsehsessel
DELETIONS
### Fallbeispiel 3
Revision [43f7b04]
Bearbeitet am 2015-05-21 20:40:10 von JKramer
ADDITIONS
***
CategoryWIPR1Faelle
Revision [9b8b4ef]
Die älteste bekannte Version dieser Seite wurde von JKramer am 2015-05-20 20:38:25 erstellt
ADDITIONS
### Fallbeispiel 3
#### Sachverhalt:
Der Unternehmer Rüdiger, ein notorischer Trinker, kümmert sich nur noch oberflächlich um die Geschäfte. Daher entgeht es ihm auch, dass seine Sekretärin Susanne des Öfteren Einrichtungsgegenstände bei dem Möbelhaus Müller im Namen der Firma R bestellt und in die eigene Wohnung schaffen lässt. Erst als die S einen Fernsehsessel bestellt und R im nüchternen Zustand die Auftragsbestätigung liest, geht ihm ein Licht auf. Er teilt M mit, dass die Bestellung ungültig sei. M verlangt Zahlung des Fernsehsessels.
Mit Recht?