Wissensdatenbank Wirtschaftsrecht

aktuelles Dokument:
Fall9BadDog
image5
image4
image3
image2
image1
 Alle Kategorien:
  Forschungsdatenbank
  Lehrveranstaltungen
  Lexikon
  Literatur
  Rechtsgebiete
  Rechtsprechung
  Service
  Studium F H S
  Wissensmanagement
ich war hier: Fall9BadDog

Fallbeispiel – Bad Dog


Sachverhalt:


Dackelzüchter D und der hundebegeisterte K schließen einen Kaufvertrag über einen bestimmten Dackel namens „Hugo“. K nimmt das Tier mit und bezahlt den geforderten Kaufpreis in Höhe von 800 €. Wenige Tage später stellt K fest, dass „Hugo“ überhaupt nicht auf seine Stimme reagiert und ihm auch jeglicher Lärm gar nichts ausmacht. Nach einem Besuch beim Tierarzt stellt sich heraus, dass „Hugo“ auf beiden Ohren taub ist und es für diese Art der Taubheit keinerlei Behandlungsmethoden gibt. K überlegt nun, wie er gegen D vorgehen kann. Da er sich ein Leben ohne „Hugo“ nicht mehr vorstellen kann, möchte er den Dackel auf jeden Fall behalten. K möchte aber einen Teil des Kaufpreises von D zurückerhalten. Der Wert des Dackels hätte 750 € betragen, wenn er gesund gewesen wäre. Mit der Taubheit auf beiden Ohren ist „Hugo“ lediglich 300 € wert.

Frage:
Hat K ein Minderungsrecht?


Hier geht's zur Falllösung



CategoryWIPR2Faelle
Diese Seite wurde noch nicht kommentiert.
Valid XHTML   |   Valid CSS:   |   Powered by WikkaWiki