Wissensdatenbank Wirtschaftsrecht

aktuelles Dokument:
IntPrivatrecht
image5
image4
image3
image2
image1
 Alle Kategorien:
  Forschungsdatenbank
  Lehrveranstaltungen
  Lexikon
  Literatur
  Rechtsgebiete
  Rechtsprechung
  Service
  Studium F H S
ich war hier: IntPrivatrecht

Internationales Privatrecht



Das Internationale Privatrecht ist der Teil einer nationalen Rechtsordnung, der bestimmt, welches Recht auf einen Sachverhalt anwendbar ist, der eine Verbindung zu den Rechtsordnungen mehrerer Staaten aufweist.

Das IPR entscheidet damit über die Kollision verschiedener zur Anwendung berufener Rechtsordnungen, daher auch der Name Kollisionsrecht.

Anders als es der Begriff Internationales Privatrecht vermuten lässt, ist das IPR kein international einheitliches Recht.
Der Begriff ist doppelt irreführend: Zum einen wendet jeder Staat die Normen seines eigenen national gültigen Rechts an. Jeder Staat verfügt somit über eigene Regeln des IPR. Zum anderen ist das IPR kein Privatrecht im Sinne von Sachnormen. Aufgabe des IPR ist es nicht, den Sachverhalt selbst zu entscheiden. Das IPR beeinflusst die Sachentscheidung nur mittelbar, indem es diejenige Rechtsordnung bestimmt, nach der die Sachfrage beurteilt werden soll.

Das IPR ist nur auf private Rechtsverhältnisse anwendbar. Im öffentlichen Recht gilt der Territorialitätsgrundsatz, d.h., der deutsche Staat wendet nur deutsches Sachrecht an.

Gliederung
Einführung
Struktur der Kollisionsnormen
Verweisung
Anwendung der Sachnormen
Schranken der Anwendung
Internationale Zivilverfahren
IPR bei juristischen Personen
Internationales Schuldvertragsrecht
Internationales Familienrecht
Internationales Erbrecht
Internationales Deliktsrecht
Internationales Bereicherungsrecht
Internationale Geschäftsführung ohne Auftrag
Internationales Sachenrecht
Fallprüfung
Diese Seite wurde noch nicht kommentiert.
Valid XHTML   |   Valid CSS:   |   Powered by WikkaWiki