Wissensdatenbank Wirtschaftsrecht

aktuelles Dokument:
MexikoEB10
image5
image4
image3
image2
image1
 Alle Kategorien:
  Forschungsdatenbank
  Lehrveranstaltungen
  Lexikon
  Literatur
  Rechtsgebiete
  Rechtsprechung
  Service
  Studium F H S
  Wissensmanagement
ich war hier: MexikoEB10

Revision history for MexikoEB10


Revision [93094]

Last edited on 2019-01-09 19:56:12 by FabianEndres
Additions:
Bevor Ich meine Reise Anfang August starten konnte, hatte ich noch einige Vorbereitungen zu treffen. Zunächst mussten mein Handyvertrag, sowie Mietvertrag und weitere Abonnements gekündigt werden. Eine neue Handynummer war unabdinglich und konnte ich Vorort beziehen, dazu später mehr. Gebucht habe Ich meinen Hin- und Rückflug mit Condor und habe in Summe etwa 1000€ bezahlt. Hier gilt in der Regel je früher, desto günstiger. Mein Hinflug ging von Frankfurt, über Dallas, nach Guadalajara. Flugzeit, inklusive Zwischenstopp, betrug etwa 15 Stunden. Der Rückflug hingegen war etwas entspannter, da dieser direkt von Cancún nach Frankfurt ging. Zu erwähnen an der Stelle ist allerdings, dass Cancún keinen sehr guten Flughafen besitzt. Nicht einmal WLAN wird dort angeboten und direkt vor dem Flughafen wird man genervt von lokalen Taxifahrern, die einem eine überteuerte fahrt zum nächsten Terminal anbieten. Wissenswert an der Stelle, es fährt alle 20 Minuten ein kostenfreier Shuttleservice zwischen den Gates.
Eine Auslandsversicherung ist natürlich ein Muss! Auch wenn ich diese zum Glück nie in Anspruch nehmen musste, ist es nachträglich gut, diese Sicherheit zu haben. Abgeschlossen hatte ich die Versicherung über meine deutsche Krankenkasse. Die Summe ergab sich aus dem Umfang der Versicherung und der Dauer meines Aufenthalts. Falls ich früher abgereist wäre, hätte ich einen Teil zurück erstattet bekommen.
Aus Schmalkalden waren wir vier Bachelorstudenten und drei Masterstudenten. Mit den erst genannten habe ich mich schon im Vorfeld ausgetauscht, sodass wir alle etwa zeitgleich in Guadalajara landeten. Dies hatte den Vorteil, dass wir uns die erste Woche ein Hotel geteilt haben (Alcázar Suites, 3 Minuten von der Universität entfernt) von wo aus wir die Wohnungssuche starten konnten. Da jeder von uns einen Buddy von der Universität gestellt bekommen hatte, nahmen wir diesen auch gleich in Anspruch. Wir wurden direkt vom Flughafen abgeholt und zu unserem Hotel gebracht. Es war zwar Nacht als wir ankamen aber schon auf der Fahrt vom Flughafen zu unserem Hotel wurde der Unterschied zu Deutschland deutlich. Zunächst fielen mir die vielen Oxxos auf, im Grunde vergleichbar mit den Spätis in Berlin, wo man zu jeder Zeit das nötigste bekommt. Aber auch die Unterschiede zwischen arm und reich wurden deutlich. Es gab Orte, die besser und gepflegter aussahen, als in Deutschland aber vor allem auch Gegenden, die an die Slums in Indien erinnerten. Im Hotel angekommen konnten wir uns endlich auf unser Bett freuen. Geschlafen haben wir allerdings alle nicht sehr lange, da wir noch stark unter dem Jetlag litten. Dieser hielt uns auch noch die nächsten vier bis fünf Tage von einem natürlichen Schlafrythmus ab.
Bedingt durch die Klausurenphase in Schmalkalden kamen wir etwas später als der durchschnittliche Austauschstudent an und verpassten somit die Willkommenszeremonie. Daher mussten wir uns zu Beginn erst einmal selbst zurecht finden. Gleich morgens gingen wir zum Campus und merkten dort, dass es etwas anders als gewohnt zugehen würde. Die Universität Panamericana (UP) ist eine Private Universität und zugleich eine Business school, was sich schon durch die Kleidung bemerkbar gemacht hat. Wir dachten uns, da wir in Mexiko sind und es selten unter 20 Grad werden würden, wäre eine kurze Hose und Shirt unser tägliches Outfit. Nach dem Betreten des Campus in Shorts und Flipflops wurden wir auch gleich von den restlichen Studenten gemustert. Auch war das Betreten des Campus schon mit einer Herausforderung verbunden. Die UP hatte zwei Eingänge, beide gesichert durch Wachleute, Drehkreuz und einer Dame, die sich um das ein und aus der Studierenden kümmerte. Da wir zum ersten Mal dort waren, hatten wir noch keine sogenannte UP-Card, im Prinzip wie die Thoska, die auch dazu benötigt wird, durch das Drehkreuz am Eingang zu kommen. Da unser spanisch noch nicht so ausgeprägt war, versuchten wir unser Problem an die Dame mit einem möglichst einfachen Englisch zu kommunizieren. Der durchschnittliche Mexikaner spricht leider kein Englisch. Auch auf dem Campus gab es einige Verantwortliche die überhaupt keine zweite Sprache beherrschten. Nachdem wir dann die UP betraten, war unser erster Weg zum International Office, oder wie es dort hieß International Affairs. Dort trafen wir zunächst Carlos, den Koordinator. Er begrüßte uns herzlich, gab uns auch gleich die nötigen Informationen und gab uns auch noch ein kleines Willkommensgeschenk, bestehend aus einer Trinkflasche und einem Sportbeutel. Das Office bestand aus fünf Personen. Neben Carlos war dort noch Oliver, ein junger Student, welcher sich vor allem um Veranstaltungen wie das Welcomeweekend kümmerte. Zusätzlich arbeiteten dort eine studentische Praktikantin, eine Sekretärin und der Leiter des International Office, auch gerne der Captain genannt. Jegliche Fragen stellten wir direkt an Carlos oder schrieben ihm eine E-Mail, die er in der Regel zeitnah beantwortete. Bei der Wohnungssuche, sowie bei der Einrichtung einer mexikanischen Telefonnummer wurden wir tatkräftig von meinem Buddy unterstützt, der als Übersetzer diente und auch Termine für eine Wohnungsbesichtigung für uns arrangierte. Ebenfalls das International Office machte und Vorschläge bezüglich einer Wohnung.
Deletions:
Bevor Ich meine Reise Anfang August starten konnte, hatte ich noch einige Vorbereitungen zu treffen. Zunächst mussten mein Handyvertrag, sowie Mietvertrag und weitere Abonnements gekündigt werden. Eine neue Handynummer war unabdinglich und konnte ich Vorort beziehen, dazu später mehr. Gebucht habe Ich meinen Hin- und Rückflug mit Condor und habe in der Summe etwa 1000€ bezahlt. Hier gilt in der Regel je früher, desto günstiger. Mein Hinflug ging von Frankfurt, über Dallas, nach Guadalajara. Flugzeit, inklusive Zwischenstopp, betrug etwa 15 Stunden. Der Rückflug hingegen war etwas entspannter, da dieser direkt von Cancún nach Frankfurt ging. Zu erwähnen an der Stelle ist allerdings, dass Cancún keinen sehr guten Flughafen besitzt. Nicht einmal WLAN wird dort geboten und direkt vor dem Flughafen wird man direkt bombardiert von lokalen Taxifahrern, die einem eine überteuerte fahrt zum nächsten Terminal anbieten. Wissenswert an der Stelle, es fährt alle 20 Minuten ein kostenfreier Shuttleservice zwischen den Gates.
Eine Auslandsversicherung ist natürlich ein muss! Auch wenn ich diese zum Glück nie in Anspruch nehmen musste, ist es nachträglich gut, diese Sicherheit zu haben. Abgeschlossen hatte ich die Versicherung über meine deutsche Krankenkasse. Die Summe ergab sich aus dem Umfang der Versicherung und der Dauer meines Aufenthalts. Falls ich früher abreist wäre, bekäme ich einen Teil zurück erstattet.
Aus Schmalkalden waren wir vier Bachelorstudenten und drei Masterstudenten. Mit den erst genannten habe ich mich schon im Vorfeld ausgetauscht, sodass wir alle etwa zeitgleich in Guadalajara landeten. Dies hatte den Vorteil, dass wir uns die erste Woche ein Hotel geteilt haben (Alcázar Suites, 3 Minuten von der Universität entfernt) von wo aus wir die Wohnungssuche starten konnten. Da jeder von uns einen Buddy von der Universität gestellt bekommen hatte, nahmen wir diesen auch gleich in Anspruch. Wir wurden direkt vom Flughafen abgeholt und zu unserem Hotel gebracht. Es war zwar Nacht als wir ankamen aber schon auf der Fahrt vom Flughafen zu unserem Hotel wurde der Unterschied zu Deutschland deutlich. Zunächst fielen mir die vielen Oxxos auf, im Grunde vergleichbar mit den Spätis in Berlin, wo man zu jeder Zeit das nötigste bekommt. Aber auch die Unterschiede zwischen arm und reich wurden mit deutlich. Es gab Orte, die besser und gepflegter aussahen, als in Deutschland aber vor allem auch Gegenden, die an die Slums in Indien erinnerten. Im Hotel angekommen, mussten wir nicht lange überlegen, was nun. Nachdem wir alle mindestens 24 Stunden unterwegs waren, konnten wir uns endlich auf unser Bett freuen. Geschlafen haben wir allerdings alle nicht sehr lange, da wir noch stark unter dem Jetlack litten. Dieser hielt uns auch noch die nächsten vier bis fünf Tage von einem natürlichen Schlafrhythmus hab.
Bedingt durch die Klausurenphase in Schmalkalden kamen wir etwas später als der durchschnittliche Austauschstudent an und verpassten somit die Willkommenszeremonie. Daher mussten wir uns zu Beginn erst einmal selbst zurecht finden. Gleich morgens gingen wir zum Campus und merkten schon da, dass es etwas anders als gewohnt zugehen würde. Die Universität Panamericana (UP), ist eine Private Universität und zugleich eine Business school, was sich schon durch die Kleidung bemerkbar gemacht hat. Wir dachten uns, da wir in Mexiko sind und es selten unter 20 Grad werden würden, wäre eine kurze Hose und Shirt unser tägliches Outfit. Nach dem Betreten des Campus in Shorts und Flipflops wurden wir auch gleich von den restlichen Studenten schon angeschaut. Auch war das Betreten des Campus schon mit einer Herausforderung verbunden. Die UP hatte zwei Eingänge, beide gesichert durch Wachleute, Drehkreuz und einer Dame, die sich um das ein und aus der Studierenden kümmerte. Da wir zum ersten Mal da waren, hatten wir noch keine sogenannte UP-Card, im Prinzip wie die Thoska, die auch dazu benötigt wird, durch das Drehkreuz am Eingang zu kommen. Da unser spanisch noch nicht so ausgeprägt war, versuchten wir unser Problem an die Dame mit einem möglichst einfachen Englisch zu kommunizieren. Der durchschnittliche Mexikaner spricht nämlich kein Englisch. Auch auf dem Campus gab es einige Verantwortliche die überhaupt keine zweite Sprache beherrschten. Nachdem wir dann die UP betraten, war unserer erster Weg zum International Office, oder wie es dort hieß International Affairs. Dort trafen wir zunächst Carlos, den Koordinator. Er begrüßte uns herzlich, gab uns auch gleich die nötigen Informationen und gab uns auch noch ein kleines Willkommensgeschenk, bestehend aus einer Trinkflasche und einem Sportbeutel. Das Office bestand aus fünf Personen. Neben Carlos war da noch Oliver, ein junger Student, welcher sich vor allem um Veranstaltungen wie das Welcomeweekend kümmerte. Zusätzlich arbeiteten dort eine studentische Praktikantin, eine Sekretärin und der Leiter des International Office, auch gerne der Captain genannt. Jegliche Fragen stellten wir direkt an Carlos oder schrieben ihm eine E-Mail, die er in der Regel zeitnah beantwortete. Bei der Wohnungssuche, sowie bei der Einrichtung einer mexikanischen Telefonnummer wurden wir tatkräftig von meinem Buddy unterstützt, der als Übersetzer diente und auch Termine für eine Wohnungsbesichtigung für uns arrangierte. Ebenfalls das International Office machte und Vorschläge bezüglich einer Wohnung.


Revision [93093]

Edited on 2019-01-09 19:37:35 by FabianEndres
Additions:
=====@@Erfahrungsbericht Mexiko WS 2018@@=====
===**Vorbereitungen**===
Bevor Ich meine Reise Anfang August starten konnte, hatte ich noch einige Vorbereitungen zu treffen. Zunächst mussten mein Handyvertrag, sowie Mietvertrag und weitere Abonnements gekündigt werden. Eine neue Handynummer war unabdinglich und konnte ich Vorort beziehen, dazu später mehr. Gebucht habe Ich meinen Hin- und Rückflug mit Condor und habe in der Summe etwa 1000€ bezahlt. Hier gilt in der Regel je früher, desto günstiger. Mein Hinflug ging von Frankfurt, über Dallas, nach Guadalajara. Flugzeit, inklusive Zwischenstopp, betrug etwa 15 Stunden. Der Rückflug hingegen war etwas entspannter, da dieser direkt von Cancún nach Frankfurt ging. Zu erwähnen an der Stelle ist allerdings, dass Cancún keinen sehr guten Flughafen besitzt. Nicht einmal WLAN wird dort geboten und direkt vor dem Flughafen wird man direkt bombardiert von lokalen Taxifahrern, die einem eine überteuerte fahrt zum nächsten Terminal anbieten. Wissenswert an der Stelle, es fährt alle 20 Minuten ein kostenfreier Shuttleservice zwischen den Gates.
Eine Auslandsversicherung ist natürlich ein muss! Auch wenn ich diese zum Glück nie in Anspruch nehmen musste, ist es nachträglich gut, diese Sicherheit zu haben. Abgeschlossen hatte ich die Versicherung über meine deutsche Krankenkasse. Die Summe ergab sich aus dem Umfang der Versicherung und der Dauer meines Aufenthalts. Falls ich früher abreist wäre, bekäme ich einen Teil zurück erstattet.
===**Anreise**===
Aus Schmalkalden waren wir vier Bachelorstudenten und drei Masterstudenten. Mit den erst genannten habe ich mich schon im Vorfeld ausgetauscht, sodass wir alle etwa zeitgleich in Guadalajara landeten. Dies hatte den Vorteil, dass wir uns die erste Woche ein Hotel geteilt haben (Alcázar Suites, 3 Minuten von der Universität entfernt) von wo aus wir die Wohnungssuche starten konnten. Da jeder von uns einen Buddy von der Universität gestellt bekommen hatte, nahmen wir diesen auch gleich in Anspruch. Wir wurden direkt vom Flughafen abgeholt und zu unserem Hotel gebracht. Es war zwar Nacht als wir ankamen aber schon auf der Fahrt vom Flughafen zu unserem Hotel wurde der Unterschied zu Deutschland deutlich. Zunächst fielen mir die vielen Oxxos auf, im Grunde vergleichbar mit den Spätis in Berlin, wo man zu jeder Zeit das nötigste bekommt. Aber auch die Unterschiede zwischen arm und reich wurden mit deutlich. Es gab Orte, die besser und gepflegter aussahen, als in Deutschland aber vor allem auch Gegenden, die an die Slums in Indien erinnerten. Im Hotel angekommen, mussten wir nicht lange überlegen, was nun. Nachdem wir alle mindestens 24 Stunden unterwegs waren, konnten wir uns endlich auf unser Bett freuen. Geschlafen haben wir allerdings alle nicht sehr lange, da wir noch stark unter dem Jetlack litten. Dieser hielt uns auch noch die nächsten vier bis fünf Tage von einem natürlichen Schlafrhythmus hab.
Bedingt durch die Klausurenphase in Schmalkalden kamen wir etwas später als der durchschnittliche Austauschstudent an und verpassten somit die Willkommenszeremonie. Daher mussten wir uns zu Beginn erst einmal selbst zurecht finden. Gleich morgens gingen wir zum Campus und merkten schon da, dass es etwas anders als gewohnt zugehen würde. Die Universität Panamericana (UP), ist eine Private Universität und zugleich eine Business school, was sich schon durch die Kleidung bemerkbar gemacht hat. Wir dachten uns, da wir in Mexiko sind und es selten unter 20 Grad werden würden, wäre eine kurze Hose und Shirt unser tägliches Outfit. Nach dem Betreten des Campus in Shorts und Flipflops wurden wir auch gleich von den restlichen Studenten schon angeschaut. Auch war das Betreten des Campus schon mit einer Herausforderung verbunden. Die UP hatte zwei Eingänge, beide gesichert durch Wachleute, Drehkreuz und einer Dame, die sich um das ein und aus der Studierenden kümmerte. Da wir zum ersten Mal da waren, hatten wir noch keine sogenannte UP-Card, im Prinzip wie die Thoska, die auch dazu benötigt wird, durch das Drehkreuz am Eingang zu kommen. Da unser spanisch noch nicht so ausgeprägt war, versuchten wir unser Problem an die Dame mit einem möglichst einfachen Englisch zu kommunizieren. Der durchschnittliche Mexikaner spricht nämlich kein Englisch. Auch auf dem Campus gab es einige Verantwortliche die überhaupt keine zweite Sprache beherrschten. Nachdem wir dann die UP betraten, war unserer erster Weg zum International Office, oder wie es dort hieß International Affairs. Dort trafen wir zunächst Carlos, den Koordinator. Er begrüßte uns herzlich, gab uns auch gleich die nötigen Informationen und gab uns auch noch ein kleines Willkommensgeschenk, bestehend aus einer Trinkflasche und einem Sportbeutel. Das Office bestand aus fünf Personen. Neben Carlos war da noch Oliver, ein junger Student, welcher sich vor allem um Veranstaltungen wie das Welcomeweekend kümmerte. Zusätzlich arbeiteten dort eine studentische Praktikantin, eine Sekretärin und der Leiter des International Office, auch gerne der Captain genannt. Jegliche Fragen stellten wir direkt an Carlos oder schrieben ihm eine E-Mail, die er in der Regel zeitnah beantwortete. Bei der Wohnungssuche, sowie bei der Einrichtung einer mexikanischen Telefonnummer wurden wir tatkräftig von meinem Buddy unterstützt, der als Übersetzer diente und auch Termine für eine Wohnungsbesichtigung für uns arrangierte. Ebenfalls das International Office machte und Vorschläge bezüglich einer Wohnung.

===**Studieren an der UP**===
Die Kurse die wir zu Beginn wählten, konnten wir nur teilweise so übernehmen. Grund dafür waren sich überschneidende Termine oder einfach nur eine Unterscheidung zu unseren Vorstellungen. Nachdem wir die ersten zwei Wochen vor allem ausprobiert haben, welche Kurse wir besuchen wollen, stand dann auch der Stundenplan. Probleme gab es allerdings mit dem Spanischunterricht. Da dieser sich mit den anderen überschnitt, war es uns nicht möglich, regelmäßig an diesen teilzunehmen. Der Anteil der internationalen Studenten war von Kurs zu Kurs unterschiedlich. History of Mexico war einer der Kurse, der nur von Austauschstudenten besucht wurde. Andere hatten einen vergleichsweise großen Anteil an mexikanischen Studenten. Grundlegend war der Inhalt der Vorlesungen sehr simpel,und da her auch einfach zu verstehen. Ein großer Unterschied war allerdings in der Art festzustellen. An der UP wurde viel auf Partizipation gelegt, sodass ein Hauptbestandteil in dem Halten von Vorträgen bestand. Auch gab es regelmäßige Gruppenprojekte, die das Studieren um einiges interaktiver und abwechslungsreicher gemacht haben. Zudem setzte sich die Endnote nicht ausschließlich aus einer finalen Klausur zusammen, sondern zählten auch Partizipation, Hausaufgaben und Zwischenprüfungen dazu. So hatte man das Gefühl, während des Semesters mehr zu machen aber der Druck am Ende war geringer. Das Freizeitangebot der UP war vielfältig. Zum einen besuchte ich regelmäßig das Fitnessstudio der UP, welches neben modernen Geräten auch ein Dampfbad (Männer und Frauen getrennt) besaß. Dort war es immer sauber und es gab genug Angestellte, die sich um die Instandhaltung kümmerten. Um dort aktiv zu werden, mussten wir jedoch zuvor beim Uni-Arzt vorstellig werden, der uns nach einem Routinecheck die Erlaubnis erteilt hat, im Gym zu trainieren. Neben dem Fitnessstudio gab es auch eine große Sporthalle, die von jedem genutzt werden durfte, sofern kein offizielles Basketball oder Volleyballtraining stattfand. Der typische Sport in Mexiko ist Fußball. Auch hat die Uni eine erfolgreiche Basketballmannschaft, aber Fußball war der Sport überhaupt. Dafür gab es sogar ein internes Fußballturnier, indem die Austauschstudenten auch eine Mannschaft gestellt haben. Dieses Turnier erstreckte sich über das gesamte Semester. Neben Fußball gab es auf dem Campus auch einen Tennisplatz und Basketballfelder, sowohl drinnen als auch draußen. Sport war nicht das einzige Freizeitangebot. Das International Office hatte auch Reisen, Ausflüge oder Partys organisiert. Die UP hatte eine Cafeteria, in der es jeden Tag ein anderes essen gab. Preislich ähnlich wie in der Mensa in Schmalkalden. Außerdem gab es noch zwei weitere Möglichkeiten etwas zu Essen oder zu trinken. El Local war ein kleiner Kiosk wo man Shakes, Kaffee oder Kleinigkeiten zu essen bekommen konnte. Güich hingegen war etwas größer und bereitete neben Paninis und Sandwichs auch frische Salate zu.
===**Unterkunft**===
Zu Beginn versuchten wir eine Unterkunft in Granja, nähe der Universität, zu bekommen. Dies stellte sich aber etwas schwerer vor, als zu Anfang vermutet. Nachdem wir fünf verschiedene Wohnungen besichtigt und unseren Radius etwas erweitert haben, entschieden wir gemeinsam (zu viert) in eine 11er WG in Minerva zu ziehen. Diese teilten wir uns mit drei Belgiern, zwei Franzosen, einer Spanierin und einer Mexikanerin. Der Preis belief sich auf 4500 bis 5000 Peso im Monat (etwa 220-250€) + Kaution in Höhe einer Monatsmiete. Inklusive waren WIFI und eine Putzfrau, die fünf Mal die Woche kam. Anfangs waren wir etwas skeptisch mit so vielen Menschen zusammen zu wohnen. Später stellte sich das aber als eine der besten Entscheidungen raus, die wir dort getroffen hatten. Es war zwar ab und zu etwas laut, aber langweilig war es nie. Außerdem studierte die Hälfte unserer Mitbewohner ebenfalls an der UP.
Zur Uni haben wir mit dem Bus etwa 20 bis 30 Minuten gebraucht, abhängig vom Verkehr.
Leben in Mexiko
Im Grunde sind die Lebenshaltungskosten in Mexiko deutlich geringer als in Deutschland. Natürlich muss man bedenken, dass man während seines Auslandssemesters auch andere Ausgaben hat, da man dort einfach mehr unternimmt und reist. Im Schnitt kann man für 500€ im Monat gut über die Runden kommen. Ist man allerdings viel auf Reisen, können sich die Kosten auch schon einmal verdoppeln. Bus fahren ist fast umsonst, egal welche Strecke man fährt, man bezahlt 7 Peso ( 30 Cent). Sonst ist Uber das herkömmliche Fortbewegungsmittel. Im Prinzip Taxi 2.0, welches man per App bestellt. Preislich aber auch günstig. Je nach Strecke und Nachfrage zahlt man zwischen zwei und sechs Euro. Wenn es um die Sicherheit in Mexico geht, sollte man schon etwas vorsichtiger sein, allerdings hatte ich selten das Gefühl, das mir etwas passieren würde. Grundsätzlich: Raus gehen bei Nacht am besten nur mit Uber. Meide dunkele Gassen und geh am besten nicht alleine auf die Straße. Mexico hat so viel zu bieten. In der Nähe von Guadalajara gibt es einige Sehenswerte Städte wie z.B. Tequila, Chapala. oder auch in Guadalajara selbst, Tlaquepaque, ein kleine Stadt mit Charakter die gerade an mexikanischen Feiertagen sehr zu empfehlen ist. Die Küsten Mexikos sind ebenfalls sehr zu empfehlen. Sei es die Westküste, Sayulita oder La Paz. Beide Orte sind hervorragend zum Surfen. Aber auch die Westküste, südlich von Canún ( Tulum, Playa del Carmen), ist für einen Strandurlaub ausgezeichnet. Die Kultur unterscheidet sich sehr von der deutschen, auch wenn der Einfluss der Amerikaner nicht zu ignorieren ist. Mexikaner sind hilfsbereit, freundlich und sehr kommunikativ. Vor allem, wenn sie Europäern begegnen, freuen sie sich und bieten ihre Hilfe gerne an. Zu Beginn war alles noch etwas fremd und vier Monate erschienen mir sehr lange. Nach den ersten 3 Wochen, sofern alles geregelt wurde (Wohnung, Handy etc.) und man langsam einen Alltag aufgebaut hat, wollte man gar nicht mehr daran denken wieder nach Hause zu fahren. Dadurch, dass so viele Austauschstudenten dort waren, traf man schnell Leute mit ähnlichen Interessen und gewann schnell neue Freunde. Auch das International Office mit seinen Veranstaltungen hat dazu beigetragen.Aufgrund der niedrigen Gehälter in Mexiko könnte ich mir leider nicht vorstellen, dort zu arbeiten.
===**Ende des Semesters an der UP**===
Wie eigentlich jeder Austauschstudent, so bin auch ich nach der letzten Klausur noch etwas durchs Land gereist. Ich flog von Guadalajara mit einem Freund nach Cancún und von dort gleich weiter mit einem Bus nach Tulum. Dort verbrachten wir eine gute Woche. Tulum selber ist eigentlich nur ein kleines Dorf, welches nahe am Strand liegt. Zudem gibt es dort einige Ruinen der Mayas und auch schöne Bars. Die Menschen dort waren sehr entspannt und hilfsbereit. Geschlafen haben wir in einem Hostel in dem wir viele Leute kennen lernen durften. Nach Tulum ging es weiter nach Playa del Carmen. Leider sehr touristisch aber dennoch ein schöner Strand welcher sehr schnell zu erreichen ist. Abschließend kann ich sagen, das Guadalajara eine gute Entscheidung war, die ich sicherlich nie bereuen werde. Es war mir eine Freude diese Erfahrung machen zu dürfen!


Revision [87236]

Edited on 2018-03-23 09:21:52 by ClaudiaMichel
Additions:
==={{color text="Universidad Panamericana - Guadalajara/ Mexiko" c="#364E6D"}}===
Deletions:
==={{color text="Universidad Panamericana - Guadalajara/ Mexiko - 7. Semester" c="#364E6D"}}===


Revision [87235]

Edited on 2018-03-23 09:20:58 by ClaudiaMichel
Deletions:
//Erfahrungsbericht von Artem Hasselbach //
Also mein Auslandssemester in Mexiko, in Guadalajara an der Universität Panamericana war ein voller Erfolg. Ich habe dort viele neue tolle Leute kennengelernt, konnte meinen kulturellen Horizont erweitern und meine Spanisch- sowie Englischkenntnisse vertiefen. Bevor ich Deutschland verlassen habe, habe ich mein Zimmer im Studentenwohnheim abgegeben, ich hatte während meines Auslandsaufenthaltes gar keinen festen Wohnsitz in Deutschland.
Meinen Fitnessstudiovertrag konnte ich ebenfalls problemlos vorzeitig kündigen. Auf Anraten meines Hausarztes habe ich mich vor meinem Auslandsaufenthalt impfen lassen (gegen Hepatitis A und B sowie Masern), was im Prinzip nicht notwendig gewesen ist, da in Mexiko die Krankheitsinfektionsgefahr relativ niedrig war.
Meine Auslandsversicherung habe ich bei Ergo abgeschlossen, die ich zum Glück nicht in Anspruch genommen habe. Am besten fliegt man nach Nordamerika mit Condor über Cancun. Ich hatte den Fehler gemacht, dass ich mein Flug insgesamt zweimal umbuchen musste, wofür ich jeweils 70 Euro Umbuchungsgebühren entrichtete, weil ich zu der Zeit der Buchung nicht wusste wann ich meine letzte Prüfung in Schmalkalden schreibe und so meinen Flug für ein späteres Reisedatum reservierte, außerdem musste ich aus unvorhergesehen Umständen außerplanmäßig früher nach Deutschland zurück, was ebenfalls eine Änderung des Flugdatums zur Folge hatte. Also am besten den Flug erst dann buchen, wenn man ganz genau weiß, wann man in ein Land hinfliegt und wann man zurückkehrt.
An der UP hatte ich persönlich gar keine Betreuungsangebote in Anspruch genommen, ich habe mich um einen Buddy gar nicht bemüht. Mein Vermieter hatte mich vom Flughafen abgeholt und gezeigt, wie ich zu meiner Universität komme. Zu Beginn des Semesters gab es bei uns an der Hochschule eine Willkommenszeremonie, an der ich als einziger aus Schmalkalden teilgenommen habe, meine Kommilitonen schrieben zu der Zeit noch Prüfungen in Deutschland. Ich hatte das Glück, dass ich meine letzte Prüfung Ende Juli hatte (da ich schon im sechsten Semester und mit dem Grundstudium fertig war) und pünktlich zum Semesteranfang in Mexiko angetroffen bin. Die Auslandsstudierenden wurden bei dieser Eröffnungsfeier sehr herzlich empfangen, wir bekamen sogar von der Universität kleine Geschenke. Uns wurde die Universität gezeigt und wir haben zusammen gefrühstückt.
Unser Betreuer, Carlos und ein paar ehrenamtliche Studierende standen uns während des gesamten Semesters rund um die Uhr zur Seite. Sie haben sich um jedes unserer Anliegen gekümmert. An der Hochschule gab es ebenfalls UPler (Studierende an der Universität Panamarecina), die für die Auslandsstudierenden Reisen, Grillfeste, Sportveranstaltungen, Parties etc. p.p am Wochenende organsiert haben. Das International Office an der UP war sehr hilfsbereit und stand den Gaststudierenden stets zur Vefügung, für Angelegenheiten aller Art, vom verlorenen Koffer am Flughafen bis hin zur Wohnungssuche.

An der Universität in Mexiko hatten wir zudem Anwesenheitspflichten, das heißt, wir durften in einem 4 Creditpoint Fach maximal dreimal fehlen. Die meisten Professoren legten diese Regelung aber nicht so strengt aus, wenn man rechtzeitig Mitteilung gemacht hat, dass man aus organisatorischen Gründen, wegen Krankheit oder gar aufgrund einer Reise nicht zur Vorlesung kommen konnte, wurde in der Regel ein Auge zugedrückt. Die Fächer, die vorher im Web veröffentlicht wurden, wurden auf Englisch unterrichtet, bis auf Geopolitik, für dieses Fach wurde kein englischsprechender Professor gefunden, allerdings konnte man das Fach auch gut bestehen, wenn man jetzt des Spanischen nicht mächtig war, da die Skripte und Prüfungen auf Englisch waren. Der Basic Kurs Spanisch wurde aus didaktischen Gründen natürlich überwiegend einsprachig unterrichtet also auf Spanisch, was ich persönlich auch so richtig fand, weil man eine Sprache am besten durch Interaktion und Kommunikation lernt.
Was den Grad der Internationalität der einzelnen Vorlesungen betraf, kann man sagen, dass er sehr unterschiedlich war, von kaum bis enorm. Also ich hatte zum Beispiel das Fach History of Mexico, wo ausschließlich ausländische Studierende zugegen waren und nicht nur aus Deutschland, sondern unter Anderem aus Korea, Dänemark und vor allem aus Frankreich. In Business Administration waren hingegen nur zwei Gaststudenten, der Rest waren mexikanische Erstmestler. Der Lehrplan an mexikanischen Universitäten war nicht schwer, was ich sehr vorteilhaft fand war, dass wir Zwischenprüfungen hatten, so hing die Gesamtnote nicht von einer einzigen Leistung ab, wie bei uns in Deutschland. Wir waren verpflichtet, uns am Unterricht zu beteiligen und wenn man in den Vorlesungen während des Semester gut mitgearbeitet hat, wurde die Gesamtnote am Schluss aus pädagogischen Gründen hochgestuft. An sich ist die Universitätspolitik in Mexiko viel verschulter als bei uns und gute Noten sind wesentlich einfacher zu schreiben. Den Unterricht dort empfand ich sehr entspannt, es wurde dort viel mehr über Privates, über persönliche Angelegenheiten diskutiert, der Professor hatte nicht wie bei uns von Anfang bis zum Ende seinen Lehrplanunterricht durchgezogen, sondern ist mehr auf die Bedürfnisse, Interessen, persönliche Anliegen seiner Studenten eingegangen.
Aber auch in Mexiko habe ich mich selbst um meinen Stundenplan gekümmert und durfte ihn mir selbst zusammenstellen. Offiziell sollten im Unterricht alle Handys ausgeschaltet sein, es durfte nicht gegessen werden und wie ich bereits gesagt habe, musste man den Professor rechtzeitig in Kenntnis setzen, wenn man aus irgendeinem Grund nicht zur Vorlesung kommen konnte. Außerdem hatten wir pünktlich zum Unterricht zu erscheinen und falls man sich verspätet hat, war es durchaus angebracht, im Klassenraum anzuklopfen, sich zu entschuldigen und zu fragen, ob man noch am Unterricht teilnehmen darf.
Im Endeffekt hatte jeder Professor ein offenes Ohr für irgendwelche Unannehmlichkeiten bezüglich der Universität, aber offiziell war das International Office der erste Ansprechpartner für Fragen, die die UP und das Auslandssemesester betrafen. An der Universität gab es ein Fitnessstudio, das man kostenlos nutzen konnte, aber auch Theatergruppen und es wurden zudem musikalische Kurse angeboten. Das kulinarische Angebot in der Mensa war auch sehr umfangreich. Es reichte von Salaten bis hin zu Fleischgerichten und das alles zu einem adäquaten Preis.

Für mein erstes Zimmer, das ich über Airbnb fand, habe ich umgerechnet 105 Euro gezahlt. Im Prinzip kann man sagen, dass ich in Mexiko bei einer Gastfamilie gelebt habe. Das hatte den Vorteil, dass mich jemand vom Flughafen abgeholt hat und mir half, in einem fremden Land zurechtzukommen. Allerdings war das Apartment in dem ich von August bis September untergebracht war, viel zu weit weg von der UP. Ich war täglich mehrere Stunden mit dem Bus unterwegs, um zur Uni zu kommen, sodass ich mir ab Oktober ein anderes Zimmer in der Nähe der UP ebenfalls über Airbnb genommen habe. Das Apartment, indem ich gelebt habe war etwa 35 Minuten zu Fuß von der Uni entfernt. Insgesamt, inklusive Internet, hat es mich circa 155 Euro gekostet. Das Zimmer war voll möbliert und es wurde auch keine Kaution verlangt. Danach habe ich mein Zimmer unter anderem auch ausgewählt, nämlich ob es preiswert, möbliert, in der Nähe von der Uni war und ob es sich in einem sicheren Stadtteil befand. Der Mietvertrag, wenn man ihn so nennen mag, wurde online über Airbnb abgeschlossen. Beide Zimmer in denen ich in Guadalajara gewohnt habe, lagen etwa 30 km vom Flughafen entfernt. Abgeholt wurde ich kostenlos von einem meiner Vermieter. Für die Hinfahrt hat der Uber Fahrer umgerechnet 8 Euro verlangt.
Der Eintritt in die Stadtmuseen war für Studenten kostenlos. Aber auch Besichtigungen anderer Sehenswürdigkeiten wie zum Beispiel der Pyramiden in Mexiko City waren gegen Vorlage eines Studentenausweises völlig gratis. Als Student konnte man sich ebenfalls ermäßigte Bustickets an der Universität kaufen, so hat man für das Busfahren statt sieben Pesos (33 Cent) nur 3,5 (16 Cent) gezahlt. Insgesamt habe ich im Monat, im Ausland in etwa 700 Euro ausgegeben. 160 hat mich meine Unterkunft gekostet, hinzu kommen 200 Euro für Lebensmittel, dann noch etwa 100 Euro für meine Familienkasse (da ich zu dem Zeitpunkt des Auslandssemesters nicht mehr familienversichert war) und den Rest habe ich für Reisen, Freizeit, etc. ausgegeben. Am Anfang ist es mir in Mexiko schwer gefallen, mich mit den Leuten zu verständigen. Man muss auch sagen, dass ich auch ohne Spanischkenntnisse in das Land gekommen bin. Die wenigsten Mexikaner sprechen Englisch und da war es für mich praktisch unmöglich, jemanden auf der Straße einfach anzusprechen und ihn zum Beispiel nach dem Weg zu fragen. Hinzu kommt, dass ich in den ersten Monaten nicht wusste, wie ich zur Uni komme. Ich meine, ich habe in einer richtigen Metropole gelebt und das Verkehrswesen war dort recht kompliziert. Es gab da so viele Buse und Haltestellen, da ist es mir auch oft passiert, dass ich die falsche Buslinie genommen haben und ganz woanders gefahren bin, als ich eigentlich hinwollte. Vor allem konnte ich niemanden fragen aufgrund von Sprachproblemen, welcher Bus mich zur UP bringt und wo ich alles umsteigen muss. Aber an sich war in Guadalajara das Bussystem recht gut ausgebaut. Es fuhren Busse im 5 Minuten Takt, die dich in jeden Ortsteil der Stadt gefahren haben. Das Taxi ist dort recht günstig, außerdem gibt es in Mexiko auch Uber. Das Straßennetz war in Mittelamerika zwar nicht auf europäischem Niveau, aber du bist schon von A nach B sicher mit dem Auto gekommen. Ich würde den zukünftigen Studierenden raten, die in Mexiko ihr Auslandssemester machen wollen, sich ein Apartment in der Nähe von der Universität zu suchen, über Airbnb findet man dort schon etwas Günstiges. Manche Ortsteile sollten vor allem nachts gemieden werden. Ein paar Auslandsstudenten wurden bei uns auf der Straße in der Nacht überfallen, die die Sicherheitswarnungen ignoriert haben. Ansonsten würde ich empfehlen, Cancun zu besuchen und die Pyramiden in Mexiko City, wer nach Mexiko geht.

Als ich wieder nach Deutschland flog, musste ich am Flughafen lediglich meinen Reisepass vorlegen und so ein Dokument, das ich bei meiner Einreise bekommen habe. Das war eine Art Bescheid, worauf stand, wann ich nach Mexiko gekommen bin. Insgesamt durfte ich mich ohne Visum in Mexiko nicht länger als sechs Monate aufhalten. Meine letzte Prüfung war Ende November. Mein siebtes Semester ging offiziell bis zum 08 Dezember. Ich hatte mich in Cancun, wo ich meinen Zwischenstopp hatte, noch drei Tage aufgehalten, bevor ich außerplanmäßig Anfang Dezember nach Deutschland musste. Die Stadt würde ich jedem empfehlen zu bereisen. Es war zwar keine typisch mexikanische Stadt und die Preise waren dort für mexikanische Verhältnisse recht hoch, aber nichtsdestotrotz war die Touristenmetropole mit ihren Stränden und Naturreservaten definitiv sehenswert. In Mexiko konnte ich leicht Anschluss zu den Leuten finden. Es gab rund um die Uhr in der Stadt irgendwelche Parties, auf die du gehen konntest. Die Leute waren dort sehr gastfreundlich. Du warst immer und überall willkommen. Ich könnte definitiv in Erwägung ziehen, in dem Land langfristig zu wohnen und zu arbeiten. Aber für immer kann ich mir nicht vorstellen aus Deutschland nach Mexiko auszuwandern.


Revision [87068]

Edited on 2018-02-09 22:41:00 by FabianEndres
Additions:
Also mein Auslandssemester in Mexiko, in Guadalajara an der Universität Panamericana war ein voller Erfolg. Ich habe dort viele neue tolle Leute kennengelernt, konnte meinen kulturellen Horizont erweitern und meine Spanisch- sowie Englischkenntnisse vertiefen. Bevor ich Deutschland verlassen habe, habe ich mein Zimmer im Studentenwohnheim abgegeben, ich hatte während meines Auslandsaufenthaltes gar keinen festen Wohnsitz in Deutschland.
Meinen Fitnessstudiovertrag konnte ich ebenfalls problemlos vorzeitig kündigen. Auf Anraten meines Hausarztes habe ich mich vor meinem Auslandsaufenthalt impfen lassen (gegen Hepatitis A und B sowie Masern), was im Prinzip nicht notwendig gewesen ist, da in Mexiko die Krankheitsinfektionsgefahr relativ niedrig war.
Meine Auslandsversicherung habe ich bei Ergo abgeschlossen, die ich zum Glück nicht in Anspruch genommen habe. Am besten fliegt man nach Nordamerika mit Condor über Cancun. Ich hatte den Fehler gemacht, dass ich mein Flug insgesamt zweimal umbuchen musste, wofür ich jeweils 70 Euro Umbuchungsgebühren entrichtete, weil ich zu der Zeit der Buchung nicht wusste wann ich meine letzte Prüfung in Schmalkalden schreibe und so meinen Flug für ein späteres Reisedatum reservierte, außerdem musste ich aus unvorhergesehen Umständen außerplanmäßig früher nach Deutschland zurück, was ebenfalls eine Änderung des Flugdatums zur Folge hatte. Also am besten den Flug erst dann buchen, wenn man ganz genau weiß, wann man in ein Land hinfliegt und wann man zurückkehrt.
An der UP hatte ich persönlich gar keine Betreuungsangebote in Anspruch genommen, ich habe mich um einen Buddy gar nicht bemüht. Mein Vermieter hatte mich vom Flughafen abgeholt und gezeigt, wie ich zu meiner Universität komme. Zu Beginn des Semesters gab es bei uns an der Hochschule eine Willkommenszeremonie, an der ich als einziger aus Schmalkalden teilgenommen habe, meine Kommilitonen schrieben zu der Zeit noch Prüfungen in Deutschland. Ich hatte das Glück, dass ich meine letzte Prüfung Ende Juli hatte (da ich schon im sechsten Semester und mit dem Grundstudium fertig war) und pünktlich zum Semesteranfang in Mexiko angetroffen bin. Die Auslandsstudierenden wurden bei dieser Eröffnungsfeier sehr herzlich empfangen, wir bekamen sogar von der Universität kleine Geschenke. Uns wurde die Universität gezeigt und wir haben zusammen gefrühstückt.
Unser Betreuer, Carlos und ein paar ehrenamtliche Studierende standen uns während des gesamten Semesters rund um die Uhr zur Seite. Sie haben sich um jedes unserer Anliegen gekümmert. An der Hochschule gab es ebenfalls UPler (Studierende an der Universität Panamarecina), die für die Auslandsstudierenden Reisen, Grillfeste, Sportveranstaltungen, Parties etc. p.p am Wochenende organsiert haben. Das International Office an der UP war sehr hilfsbereit und stand den Gaststudierenden stets zur Vefügung, für Angelegenheiten aller Art, vom verlorenen Koffer am Flughafen bis hin zur Wohnungssuche.

An der Universität in Mexiko hatten wir zudem Anwesenheitspflichten, das heißt, wir durften in einem 4 Creditpoint Fach maximal dreimal fehlen. Die meisten Professoren legten diese Regelung aber nicht so strengt aus, wenn man rechtzeitig Mitteilung gemacht hat, dass man aus organisatorischen Gründen, wegen Krankheit oder gar aufgrund einer Reise nicht zur Vorlesung kommen konnte, wurde in der Regel ein Auge zugedrückt. Die Fächer, die vorher im Web veröffentlicht wurden, wurden auf Englisch unterrichtet, bis auf Geopolitik, für dieses Fach wurde kein englischsprechender Professor gefunden, allerdings konnte man das Fach auch gut bestehen, wenn man jetzt des Spanischen nicht mächtig war, da die Skripte und Prüfungen auf Englisch waren. Der Basic Kurs Spanisch wurde aus didaktischen Gründen natürlich überwiegend einsprachig unterrichtet also auf Spanisch, was ich persönlich auch so richtig fand, weil man eine Sprache am besten durch Interaktion und Kommunikation lernt.
Was den Grad der Internationalität der einzelnen Vorlesungen betraf, kann man sagen, dass er sehr unterschiedlich war, von kaum bis enorm. Also ich hatte zum Beispiel das Fach History of Mexico, wo ausschließlich ausländische Studierende zugegen waren und nicht nur aus Deutschland, sondern unter Anderem aus Korea, Dänemark und vor allem aus Frankreich. In Business Administration waren hingegen nur zwei Gaststudenten, der Rest waren mexikanische Erstmestler. Der Lehrplan an mexikanischen Universitäten war nicht schwer, was ich sehr vorteilhaft fand war, dass wir Zwischenprüfungen hatten, so hing die Gesamtnote nicht von einer einzigen Leistung ab, wie bei uns in Deutschland. Wir waren verpflichtet, uns am Unterricht zu beteiligen und wenn man in den Vorlesungen während des Semester gut mitgearbeitet hat, wurde die Gesamtnote am Schluss aus pädagogischen Gründen hochgestuft. An sich ist die Universitätspolitik in Mexiko viel verschulter als bei uns und gute Noten sind wesentlich einfacher zu schreiben. Den Unterricht dort empfand ich sehr entspannt, es wurde dort viel mehr über Privates, über persönliche Angelegenheiten diskutiert, der Professor hatte nicht wie bei uns von Anfang bis zum Ende seinen Lehrplanunterricht durchgezogen, sondern ist mehr auf die Bedürfnisse, Interessen, persönliche Anliegen seiner Studenten eingegangen.
Aber auch in Mexiko habe ich mich selbst um meinen Stundenplan gekümmert und durfte ihn mir selbst zusammenstellen. Offiziell sollten im Unterricht alle Handys ausgeschaltet sein, es durfte nicht gegessen werden und wie ich bereits gesagt habe, musste man den Professor rechtzeitig in Kenntnis setzen, wenn man aus irgendeinem Grund nicht zur Vorlesung kommen konnte. Außerdem hatten wir pünktlich zum Unterricht zu erscheinen und falls man sich verspätet hat, war es durchaus angebracht, im Klassenraum anzuklopfen, sich zu entschuldigen und zu fragen, ob man noch am Unterricht teilnehmen darf.
Im Endeffekt hatte jeder Professor ein offenes Ohr für irgendwelche Unannehmlichkeiten bezüglich der Universität, aber offiziell war das International Office der erste Ansprechpartner für Fragen, die die UP und das Auslandssemesester betrafen. An der Universität gab es ein Fitnessstudio, das man kostenlos nutzen konnte, aber auch Theatergruppen und es wurden zudem musikalische Kurse angeboten. Das kulinarische Angebot in der Mensa war auch sehr umfangreich. Es reichte von Salaten bis hin zu Fleischgerichten und das alles zu einem adäquaten Preis.

Für mein erstes Zimmer, das ich über Airbnb fand, habe ich umgerechnet 105 Euro gezahlt. Im Prinzip kann man sagen, dass ich in Mexiko bei einer Gastfamilie gelebt habe. Das hatte den Vorteil, dass mich jemand vom Flughafen abgeholt hat und mir half, in einem fremden Land zurechtzukommen. Allerdings war das Apartment in dem ich von August bis September untergebracht war, viel zu weit weg von der UP. Ich war täglich mehrere Stunden mit dem Bus unterwegs, um zur Uni zu kommen, sodass ich mir ab Oktober ein anderes Zimmer in der Nähe der UP ebenfalls über Airbnb genommen habe. Das Apartment, indem ich gelebt habe war etwa 35 Minuten zu Fuß von der Uni entfernt. Insgesamt, inklusive Internet, hat es mich circa 155 Euro gekostet. Das Zimmer war voll möbliert und es wurde auch keine Kaution verlangt. Danach habe ich mein Zimmer unter anderem auch ausgewählt, nämlich ob es preiswert, möbliert, in der Nähe von der Uni war und ob es sich in einem sicheren Stadtteil befand. Der Mietvertrag, wenn man ihn so nennen mag, wurde online über Airbnb abgeschlossen. Beide Zimmer in denen ich in Guadalajara gewohnt habe, lagen etwa 30 km vom Flughafen entfernt. Abgeholt wurde ich kostenlos von einem meiner Vermieter. Für die Hinfahrt hat der Uber Fahrer umgerechnet 8 Euro verlangt.
Der Eintritt in die Stadtmuseen war für Studenten kostenlos. Aber auch Besichtigungen anderer Sehenswürdigkeiten wie zum Beispiel der Pyramiden in Mexiko City waren gegen Vorlage eines Studentenausweises völlig gratis. Als Student konnte man sich ebenfalls ermäßigte Bustickets an der Universität kaufen, so hat man für das Busfahren statt sieben Pesos (33 Cent) nur 3,5 (16 Cent) gezahlt. Insgesamt habe ich im Monat, im Ausland in etwa 700 Euro ausgegeben. 160 hat mich meine Unterkunft gekostet, hinzu kommen 200 Euro für Lebensmittel, dann noch etwa 100 Euro für meine Familienkasse (da ich zu dem Zeitpunkt des Auslandssemesters nicht mehr familienversichert war) und den Rest habe ich für Reisen, Freizeit, etc. ausgegeben. Am Anfang ist es mir in Mexiko schwer gefallen, mich mit den Leuten zu verständigen. Man muss auch sagen, dass ich auch ohne Spanischkenntnisse in das Land gekommen bin. Die wenigsten Mexikaner sprechen Englisch und da war es für mich praktisch unmöglich, jemanden auf der Straße einfach anzusprechen und ihn zum Beispiel nach dem Weg zu fragen. Hinzu kommt, dass ich in den ersten Monaten nicht wusste, wie ich zur Uni komme. Ich meine, ich habe in einer richtigen Metropole gelebt und das Verkehrswesen war dort recht kompliziert. Es gab da so viele Buse und Haltestellen, da ist es mir auch oft passiert, dass ich die falsche Buslinie genommen haben und ganz woanders gefahren bin, als ich eigentlich hinwollte. Vor allem konnte ich niemanden fragen aufgrund von Sprachproblemen, welcher Bus mich zur UP bringt und wo ich alles umsteigen muss. Aber an sich war in Guadalajara das Bussystem recht gut ausgebaut. Es fuhren Busse im 5 Minuten Takt, die dich in jeden Ortsteil der Stadt gefahren haben. Das Taxi ist dort recht günstig, außerdem gibt es in Mexiko auch Uber. Das Straßennetz war in Mittelamerika zwar nicht auf europäischem Niveau, aber du bist schon von A nach B sicher mit dem Auto gekommen. Ich würde den zukünftigen Studierenden raten, die in Mexiko ihr Auslandssemester machen wollen, sich ein Apartment in der Nähe von der Universität zu suchen, über Airbnb findet man dort schon etwas Günstiges. Manche Ortsteile sollten vor allem nachts gemieden werden. Ein paar Auslandsstudenten wurden bei uns auf der Straße in der Nacht überfallen, die die Sicherheitswarnungen ignoriert haben. Ansonsten würde ich empfehlen, Cancun zu besuchen und die Pyramiden in Mexiko City, wer nach Mexiko geht.

Als ich wieder nach Deutschland flog, musste ich am Flughafen lediglich meinen Reisepass vorlegen und so ein Dokument, das ich bei meiner Einreise bekommen habe. Das war eine Art Bescheid, worauf stand, wann ich nach Mexiko gekommen bin. Insgesamt durfte ich mich ohne Visum in Mexiko nicht länger als sechs Monate aufhalten. Meine letzte Prüfung war Ende November. Mein siebtes Semester ging offiziell bis zum 08 Dezember. Ich hatte mich in Cancun, wo ich meinen Zwischenstopp hatte, noch drei Tage aufgehalten, bevor ich außerplanmäßig Anfang Dezember nach Deutschland musste. Die Stadt würde ich jedem empfehlen zu bereisen. Es war zwar keine typisch mexikanische Stadt und die Preise waren dort für mexikanische Verhältnisse recht hoch, aber nichtsdestotrotz war die Touristenmetropole mit ihren Stränden und Naturreservaten definitiv sehenswert. In Mexiko konnte ich leicht Anschluss zu den Leuten finden. Es gab rund um die Uhr in der Stadt irgendwelche Parties, auf die du gehen konntest. Die Leute waren dort sehr gastfreundlich. Du warst immer und überall willkommen. Ich könnte definitiv in Erwägung ziehen, in dem Land langfristig zu wohnen und zu arbeiten. Aber für immer kann ich mir nicht vorstellen aus Deutschland nach Mexiko auszuwandern.


Revision [87010]

Edited on 2018-02-08 11:01:35 by ClaudiaMichel
Additions:
==={{color text="Universidad Panamericana - Guadalajara/ Mexiko - 7. Semester" c="#364E6D"}}===
Deletions:
==={{color text="Universidad Panamericana - Guadalajara/ Mexiko - 6. Semester" c="#364E6D"}}===


Revision [87009]

The oldest known version of this page was created on 2018-02-08 11:01:10 by ClaudiaMichel
Valid XHTML   |   Valid CSS:   |   Powered by WikkaWiki