Wissensdatenbank Wirtschaftsrecht

aktuelles Dokument:
WIPR3KreditsicherungSachenrecht
image5
image4
image3
image2
image1
 Alle Kategorien:
  Forschungsdatenbank
  Lehrveranstaltungen
  Lexikon
  Literatur
  Rechtsgebiete
  Rechtsprechung
  Service
  Studium F H S
  Wissensmanagement
ich war hier: WIPR3KreditsicherungSachenrecht

WIPR III - Kreditsicherheiten im Sachenrecht


A. Wesen und Sinn der Kreditsicherheiten

Das Sicherungsrecht führt dazu, dass der Sicherungsnehmer nicht nur den Anspruch aus dem Rechtsverhältnis geltend machen kann, auf dessen Grundlage Kredit (Sach-, Geldkredit, sonstige Garantie) gewährt wird, sondern auch einen weiteren, für den Fall der Zahlungsunfähigkeit des Schuldners "besseren" Anspruch erhält. Dadurch kann der Gläubiger im Falle der Zahlungsunfähigkeit des Schuldners:
  • eine bestimmte Sache in Anspruch nehmen und aus ihr Befriedigung unter Ausschluss anderer Gläubiger suchen,
  • eine andere Person in Anspruch nehmen.

B. Kreditsicherung mit beschränkten dinglichen Rechten
Die klassischen Instrumente der Kreditsicherung sind im Sachenrecht folgende beschränkte dingliche Rechte:
  • das Pfandrecht,
  • die Hypothek,
  • die Grundschuld.


C. Kreditsicherung mit anderen Rechtsinstituten
Häufig werden in der Praxis rechtliche Konstruktionen genutzt, die keine beschränkten dinglichen Rechte sind, sondern eine vertragliche Gestaltung des Eigentumsübergangs darstellen, welche einer besonderen Betrachtung bedarf. Zu diesen Sicherungsmitteln gehören
  • Sicherungsübereignung und
  • Eigentumsvorbehalt.
Dabei handelt es sich um besondere Gestaltungen in Bezug auf Eigentumsverhältnisse zwischen dem Sicherungsgeber und Sicherungsnehmer, weshalb die problematischen Fallkonstellationen jeweils grundsätzlich unter Anwendung der Vorschriften über Eigentum und Eigentumsübertragung zu lösen sind.

Diese Seite wurde noch nicht kommentiert.
Valid XHTML   |   Valid CSS:   |   Powered by WikkaWiki