Wissensdatenbank Wirtschaftsrecht

aktuelles Dokument:
WIPRILoesungKredit
image5
image4
image3
image2
image1
 Alle Kategorien:
  Forschungsdatenbank
  Lehrveranstaltungen
  Lexikon
  Literatur
  Rechtsgebiete
  Rechtsprechung
  Service
  Studium F H S
  Wissensmanagement
ich war hier: WIPRILoesungKredit

Revision history for WIPRILoesungKredit


Revision [37122]

Last edited on 2014-03-08 14:59:11 by AnnegretMordhorst
Additions:
**1.** Voraussetzung ist ein wirksamer Bürgschaftsvertrag. Der Bürgschaftserklärung bedarf gemäß {{du przepis="§ 766 S. 1 BGB"}} zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform. Zur Einhaltung der Schriftform ist nach {{du przepis="§ 126 Abs. 1 BGB"}} die eigenhändige Unterzeichnung der Urkunde durch Namensunterschrift erforderlich. C hat die Urkunde eigenhändig unterschrieben und die wesentlichen Angaben zu Inhalt und Umfang der Bürgschaftsverpflichtung gemacht.
Deletions:
**1.** Voraussetzung ist ein wirksamer Bürgschaftsvertrag. Der Bürgschaftserklärung bedarf gemäß § 766 1 BGB zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform. Zur Einhaltung der Schriftform ist nach § 126 I BGB die eigenhändige Unterzeichnung der Urkunde durch Namensunterschrift erforderlich. C hat die Urkunde eigenhändig unterschrieben und die wesentlichen Angaben zu Inhalt und Umfang der Bürgschaftsverpflichtung gemacht.


Additions:
**2.** Jedoch könnte die Übersendung per Telefax den Anforderungen der {{du przepis="§ 766 S. 1 BGB"}}, {{du przepis="§ 126 Abs. 1 BGB"}} nicht genügen. Das Telefax enthält lediglich eine Kopie der Originalunterschrift, die Originalurkunde verbleibt hingegen bei C. Dies reicht für die schriftliche Erteilung der Bürgschaftserklärung nicht aus.
**4.** Durch die Nichteinhaltung der Form, ist die Bürgschaftserklärung gemäß {{du przepis="§ 125 S. 1 BGB"}} nichtig.
Deletions:
**2.** Jedoch könnte die Übersendung per Telefax den Anforderungen der §§ 766 1, 126 I BGB nicht genügen. Das Telefax enthält lediglich eine Kopie der Originalunterschrift, die Originalurkunde verbleibt hingegen bei C. Dies reicht für die schriftliche Erteilung der Bürgschaftserklärung nicht aus.
**4.** Durch die Nichteinhaltung der Form, ist die Bürgschaftserklärung gemäß § 125 1 BGB nichtig.


Additions:
----
CategoryWIPR1Faelle
Deletions:


Revision [36999]

Edited on 2014-03-07 15:09:13 by Jorina Lossau
Additions:
||__====Lösung====__
Anspruch der B-Bank gegen C auf Zahlung aus {{du przepis="§ 765 BGB"}}
**1.** Voraussetzung ist ein wirksamer Bürgschaftsvertrag. Der Bürgschaftserklärung bedarf gemäß § 766 1 BGB zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform. Zur Einhaltung der Schriftform ist nach § 126 I BGB die eigenhändige Unterzeichnung der Urkunde durch Namensunterschrift erforderlich. C hat die Urkunde eigenhändig unterschrieben und die wesentlichen Angaben zu Inhalt und Umfang der Bürgschaftsverpflichtung gemacht.
**2.** Jedoch könnte die Übersendung per Telefax den Anforderungen der §§ 766 1, 126 I BGB nicht genügen. Das Telefax enthält lediglich eine Kopie der Originalunterschrift, die Originalurkunde verbleibt hingegen bei C. Dies reicht für die schriftliche Erteilung der Bürgschaftserklärung nicht aus.
**3.** Möglicherweise genügt das Telefax aber der Textform i.S.d. {{du przepis="§ 126b BGB"}}, so dass die Bürgschaftserklärung nicht unwirksam ist. Durch die Nachbildung der Namensunterschrift am Ende der Urkunde ist die Abschlussfunktion der Textform gewahrt. {{du przepis="§ 126b BGB"}} ersetzt jedoch nicht die Schriftform und ist lediglich dannanzuwenden, wenn das Gesetz es vorschreibt. Dies ist bei einer Bürgschaftserklärung nicht der Fall.
**4.** Durch die Nichteinhaltung der Form, ist die Bürgschaftserklärung gemäß § 125 1 BGB nichtig.
Die B-Bank hat keinen Anspruch auf Zahlung.
||
Deletions:
**>>[[WIPRILoesungKredit Zur Lösung]]>>**


Revision [36998]

The oldest known version of this page was created on 2014-03-07 15:04:37 by Jorina Lossau
Valid XHTML   |   Valid CSS:   |   Powered by WikkaWiki