Wissensdatenbank Wirtschaftsrecht

aktuelles Dokument:
WIPRILoesungTaschenuhr
image5
image4
image3
image2
image1
 Alle Kategorien:
  Forschungsdatenbank
  Lehrveranstaltungen
  Lexikon
  Literatur
  Rechtsgebiete
  Rechtsprechung
  Service
  Studium F H S
  Wissensmanagement
ich war hier: WIPRILoesungTaschenuhr

Wirtschaftsprivatrecht I


Fall 10 - Taschenuhr



V bietet dem K in einem am 1.6. abgeschickten und dem K am 3.6. durch die Post zugestellten Brief eine Taschenuhr für 250 € zum Kauf an. K teilt V am 4.6 telefonisch mit, dass er die Uhr für 150 € nehme. V geht darauf nicht ein.

Ist der Vertrag zustande gekommen?


Lösung


I. Anspruch entstanden:

1. Einigung zwischen V und K

a) Angebot
Abgabe des Angebots durch V am 1.6. durch Absenden des Briefes auf Verkauf der Uhr für 250 €.
Zugang des Angebots bei K am 3.6., § 130 Abs. 1 S. 1 BGB durch Zustellung der Post

b) Annahme
Telefonische Erklärung des K, er werde die Uhr für 150 € kaufen. Gem. § 150 Abs. 2 BGB Ablehnung verbunden mit neuem Antrag. Auf diesen Antrag ist der V nicht eingegangen. Telefonische Angebote gelten als Angebote unter Anwesenden. Alsogem. § 147 Abs. 1 BGB nur sofortige Annahme möglich. Hier (-)

Keine Einigung zustande gekommen.
Kein Anspruch des K.




CategoryWIPR1Faelle
Diese Seite wurde noch nicht kommentiert.
Valid XHTML   |   Valid CSS:   |   Powered by WikkaWiki