Wissensdatenbank Wirtschaftsrecht

aktuelles Dokument:
UrhRUrheberrechte
image5
image4
image3
image2
image1
 Alle Kategorien:
  Forschungsdatenbank
  Lehrveranstaltungen
  Lexikon
  Literatur
  Rechtsgebiete
  Arbeitsrecht
  Baurecht
  Energierecht
  Europarecht
  Gesellschaftsrecht
  Gewerberecht
  Informationsrecht
  Insolvenzrecht
  Internationales Recht
  Konfliktmanagement
  Oe R
  Polnisches Recht
  Sozialrecht
  Strafrecht
  Unternehmens R
  Urheberrecht
  Internat Urheberrecht
  Urh R Anspruchssystem
  Urh R Aufgaben
  Urh R Ausblick
  Urh R Computerricht...
  Urh R Datenbanken
  Urh R Datenbankrecht
  Urh R Datenbankrich...
  Urh R Einfuehrung
  Urh R Filesharing
  Urh R Fremdenrecht
  Urh R Gliederung
  Urh R Infofreiheit
  Urh R Inhaltsschran...
  Urh R International
  Urh R Kollisionsrecht
  Urh R Leistungsschutz
  Urh R Leistungsschu...
  Urh R National
  Urh R Patentschutz
  Urh R Persoenlichke...
  Urh R Rechteumfang
  Urh R Schranken Inf...
  Urh R Schranken Kar...
  Urh R Schranken Kun...
  Urh R Schranken Oef...
  Urh R Schranken Pri...
  Urh R Schranken Son...
  Urh R Schrankenrege...
  Urh R Schutzmechani...
  Urh R Softwarerecht
  Urh R Sonstige Pers...
  Urh R Staatsvertraege
  Urh R Strafrechtsfo...
  Urh R Unternehmerre...
  Urh R Urheber
  Urh R Urheberrechte
  Urh R Verletzungen ...
  Urh R Vertragsrecht
  Urh R Verwertungsge...
  Urh R Verwertungsre...
  Urh R Werkbegriff
  Urh R Werkkategorien
  Urh R Werksonderreg...
  Urh R Werkvorausset...
  Urh R Zeitschranken
  Urh R Zivilrechtsfo...
  Verfassungsrecht
  Vergaberecht
  Verwaltungsrecht
  Wettbewerbsrecht
  Zivilrecht
  Rechtsprechung
  Service
  Studium F H S
  Wissensmanagement
ich war hier: UrhRUrheberrechte

Urheberrecht

Teil 4 - Rechte des Urhebers










Die monistische Theorie
„Das Urheberrecht schützt den Urheber in seinen geistigen und persönlichen Beziehungen zum Werk und in der Nutzung des Werks. Es dient zugleich der Sicherung einer angemessenen Vergütung für die Nutzung des Werkes.“ (§ 11 UrhG). Damit wird die monistische Theorie beschrieben, wonach dem Urheber zwei Arten von Rechten zustehen – persönlichkeitsbezogene und ökonomische – die als Einheit untrennbar miteinander verbunden das Urheberrecht bilden. Ziel der monistischen Theorie ist es, das Urheberrecht dauerhaft an die Person des Schöpfers zu binden. So wird auch die Unübertragbarkeit des Urheberrechts (§ 29 Abs. 1 UrhG) gerechtfertigt. Folge der monistischen Theorie ist, dass nur natürliche Personen Inhaber des Urheberrechts sein können.

Die monistische Theorie weist allerdings einige Fragen auf: gibt es nur ein einheitliches Urheberrecht, dann greift der Schutzablauf nach 70 Jahren p.m.a. (§ 64 UrhG) auch für die Urheberpersönlichkeitsrecht; wieso soll das Recht auf Anerkennung der Urheberschaft und auf Integrität des Werks überhaupt gemeinfrei werden? Die (zeitgemäße!) unterschiedliche Zuweisung von Persönlichkeitsrechten und Verwertungsrechten an den Urheber einerseits und dessen Arbeitgeber andererseits im Falle der Erstellung von Computerprogrammen in Dienstverhältnissen gem. § 69b UrhG (Gegensatz in § 43 UrhG) stellt eine Durchbrechung der monistischen Theorie dar.

 (image: http://wdb.fh-sm.de/uploads/UrhRUrheberrechte/UrhRUrheberrechte.jpg)


Weitere Informationen finden sich in folgenden Unterkapiteln:

4.1 Urheberpersönlichkeitsrechte

4.2 Verwertungsrechte

4.3 Sonstige Rechte




CategoryUrheberrecht
Diese Seite wurde noch nicht kommentiert.
Valid XHTML   |   Valid CSS:   |   Powered by WikkaWiki