Wissensdatenbank Wirtschaftsrecht

aktuelles Dokument:
WissensmanagementBeschaffung
image5
image4
image3
image2
image1
 Alle Kategorien:
  Forschungsdatenbank
  Lehrveranstaltungen
  Lexikon
  Literatur
  Rechtsgebiete
  Rechtsprechung
  Service
  Studium F H S
  Wissensmanagement
  B G H Z57s137
  C M S Content Manageme...
  D M S Dokumenten Manag...
  Data Mining
  Intra Net
  Job Rotation
  Link Auf Neue Seite
  Micro Artikel
  News Letter
  Peer Assist
  Schwarzes Brett
  W M Die Strategische P...
  W M Formular Checkliste
  W M Good Practice
  W M Groupware
  W M Im I T Dienstleist...
  W M Informations Und K...
  W M Inhaltsstrukturier...
  W M Instrumente Des Da...
  W M Knowledge Broker
  W M Kompetenz Zentrum
  W M Projektdatenbank
  W M Strategische Perso...
  W M Uebergreifende Met...
  W M Wissens Erfassung
  W M Wissens Erwerb
  W M Wissens Identifika...
  W M Wissens Kommunikat...
  W M Wissensaudit
  W M Wissenskarten
  Wiss M After Action Re...
  Wiss M Besprechung Dia...
  Wiss M Data Mining
  Wiss M Externes Benchm...
  Wiss M Methoden
  Wiss M Open Innovation
  Wiss M Portfolio Metho...
  Wiss M Sozialenetzwerke
  Wissens Management
  Wissenskarten
  Wissensmanagement Arten
  Wissensmanagement B A
  Wissensmanagement Begr...
  Wissensmanagement Beis...
  Wissensmanagement Besc...
  Wissensmanagement Defi...
  Wissensmanagement E Le...
  Wissensmanagement Indi...
  Wissensmanagement Lite...
  Wissensmanagement Meth...
  Wissensmanagement Moeg...
  Wissensmanagement Opti...
  Wissensmanagement Orga...
  Wissensmanagement Wiki
  Wissensorientierte Rau...
ich war hier: WissensmanagementBeschaffung

Beschaffung von Wissen

als Aspekt des Wissensmanagements

A. Lernkonzepte
Wissensbeschaffung ist untrennbar mit Lernen verbunden. Das für das Unternehmen wirklich wertvolle Wissen wird niemals nur in einem - sei es auch nur virtuellen - Behälter eingelagert werden können. Es wird stets mit den Fähigkeiten der Mitarbeiter zusammenhängen. Auch wenn viele Informationen - zwecks Austausch oder Dokumentation - extern gespeichert werden können und sollten, ist die Wissensbeschaffung immer mit Konzepten für unternehmensinternes Lernen und für die Fortbildung der Mitarbeiter verbunden.

Dabei stehen gegenwärtig viele Konzepte zur Verfügung. Sie umfassen:
  • reguläre Schulungen traditioneller Art,
  • E-Learning über das Intranet des Unternehmens,
  • Lernangebote aus dem Internet,
  • verschiedene Mischformen, insb. das blended learning als Verbindung des E-Learning mit konventionellen Lernphasen.
Insbesondere verspricht die letztgenannte Form (blended learning) in vielen Einsatzszenarien das beste Preis-Leistungs-Verhältnis. Ein regulärer Schulbetrieb ist in einem Unternehmen in der Regel nicht möglich, weil dies einen Verzicht auf den Mitarbeiter über einen längeren Zeitraum bedeuten würde. Deshalb ist ein reguläres Schulunterricht nicht realisierbar. Auf der anderen Seite ist reines E-Learning nicht optimal im Hinblick auf die (Selbst-)Kontrolle und mangels Interaktion mit Menschen weniger attraktiv. Die Verbindung des E-Learnings mit kurzen Präsenzveranstaltungen bietet eine sinnvolle Verknüpfung der effizientesten Elemente der traditionellen und elektronischen Lernkonzepte.


B. Recherche
Das Recherchieren gehört seit Urzeiten der Wissensarbeit zur Wissensbeschaffung. Während früher die Suche in Archiven und Bibliotheken die Recherchearbeit prägte und mit hohem Aufwand verbunden war, wird das Recherchieren seit gerade mal 15-20 Jahren untrennbar mit dem Internet (WWW) als Medium verbunden. Wie bei vielen Arbeitsbereichen führen die bequemen neuen Medien bei falschem Umgang mit ihnen zur Zeitverschwendung und zur Senkung der Arbeitsproduktivität. Insofern sollte die Wissensbeschaffung - ob bei traditionellen oder bei neuen Medien - stets überlegt und strukturiert erfolgen.

1. Recherche in traditionellen Wissensquellen
Bibliothek, Buch, Zeitschrift

2. Recherche im Internet

a. Hypertext als Grundtechnologie des WWW
Die Grundtechnologie des Internets: Hyperlinks.

b. Suchmaschinen und Ihre Eigenschaften
Zur effizienten Suche im Internet gehört u. a. Kenntnis der Suchoperatoren einer Suchmaschine. Die von Google eingesetzten Suchoperatoren finden Sie hier: https://support.google.com/websearch/answer/2466433

3. Praktisches Vorgehen bei Recherche

a. Einleitung
Bei der Bewertung der Qualität einer Recherche ist auch menschliches Wissen gefragt. Insofern ist die Bewertung des Ergebnisses (ob gut oder schlecht, unzureichend) kaum auf der Grundlage des Ergebnisses selbst möglich. Die Belastbarkeit und Nachvollziehbarkeit der Ergebnisse hängt hier vielmehr davon ab, ob und inwiefern:
  • die Recherche unter richtigen Prämissen durchgeführt wurde (Überlegungen zum Ziel und zur Vorgehensweise)
  • sie auch dokumentiert wurde.

Die nachstehend geschilderte, praktische Übung soll einen sinnvollen Weg der Recherche schildern. So sollten Sie in etwa vorgehen, wenn Sie das Ergebnis Ihrer Recherche in Ihrer Organisation als belastbar präsentieren wollen. Ebenso gilt es, wenn Sie die Recherche einem Mitarbeiter auftragen und prüfen wollen, ob Sie sich auf die Ergebnisse verlassen können.

b. Aufgabenbeschreibung
Die Übung besteht darin, eine Internetrecherche zum vorgegebenen Thema durchzuführen. Dabei sind die Vorgaben an die Recherche, wie sie unten geschildert wurden, zu beachten.
Szenario
In einem Unternehmen (Planungsbüro für Industriegebäude) bittet der Geschäftsführer um Unterstützung. Er möchte, dass an den verschiedenen Standorten des Unternehmens parallel Projektdokumentation gepflegt werden kann. Es geht weniger um technische Zeichnungen, sondern um Erfassung von Prozessen und Erfahrungen. Der Geschäftsführer hat von einem Bekannten gehört, dass man dafür ein "Wiki" nutzen könnte - dies hat ihn neugierig gemacht.

Er möchte deshalb zeitnah einen Testlauf am aktuell geplanten Großprojekt durchführen. Dafür benötigt er eine verlässliche Aussage darüber, was konkret er benötigt und wie er in etwa vorgehen müsste. Auch Kosten würde er gern erfahren.
Er beauftragt Sie, genauere Informationen zu beschaffen.

Sie haben nur wenig Zeit, also steht Ihnen nur das Internet als Informationsquelle zur Verfügung.
 
c. Anforderungen an die Recherche im Internet

Nr.SchrittBeschreibung
1.Vorüberlegunghinreichende Klärung des Informationsbedarfs - was suche ich genau?
2.Festlegung von Begriffen und OperatorenBegriff1 OR Begriff2 
Begriff1 AND Begriff2 AND NOT Begriff3
3.Durchsicht der ErgebnisseÜberprüfung der Relevanz und Einschätzung der Vollständigkeit
4.Korrekturenfalls erforderlich, erneute Suche mit optimierten Begriffen / Operatoren
5.Auswertung und DokumentationErfassung der relevanten Ergebnisse in einer nachvollziehbaren Form


zu 1.: der Gegenstand der Recherche muss eindeutig geklärt sein, bevor die Suche startet; dafür müssen Antworten auf folgende Fragen gefunden werden:
  • was ist die Zielstellung der Recherche? (Erstinformation? Vertiefung zum bereits bekannten Thema?)
  • welche inhaltliche Frage soll damit beantwortet werden?
  • was sind die Gründe / Hintergründe der Recherche?
  • welcher Qualitätsanspruch wird an die Recherche gestellt?
  • wie aktuell sollen / müssen die Informationen sein?
  • wie werden die Ergebnisse dokumentiert (siehe unten)
  • wo werden Ergebnisse und in welchem Format gespeichert?
  • welche Suchmaschinen werden einbezogen? welche anderen Dienste? werden begleitend Recherchen außerhalb des Internets vorgenommen?
  • in wessen Auftrag ist die Recherche vorzunehmen / wer benötigt die Ergebnisse? wer trägt Verantwortung?
  • mit welchem Zeitaufwand ist zu rechnen?
  • muss die recherchierende Person Vorkenntnisse aufweisen?

zu 5.: für die Auswertung und Dokumentation der Rechercheergebnisse benutzen Sie bitte die weiter unten verlinkte Datei, die Sie um Zeilen und Spalten frei erweitern können

Zurück zur Gliederung






Zurück zur Hauptseite der Veranstaltung Wissensmanagement

CategoryWissensmanagement
Diese Seite wurde noch nicht kommentiert.
Valid XHTML   |   Valid CSS:   |   Powered by WikkaWiki