„Wo kein Kläger, da kein Richter.“

Lob des Sprichwortes
Bei dem Sprichwort „Wo kein Kläger, da kein Richter.“ handelt es sich um eine lateinische Redewendung. Diese hat ihren Ursprung in der Antike und trifft auch heute immer noch zu. Es kann schlichtweg nicht jedes Handeln und jeder Schritt der Menschheit kontrolliert und verfolgt werden kann.

Umschreibung
Die Redenswendung sagt aus, dass eine möglicherweise strafbare Handlung ohne Folgen bzw. Anklage bleiben wird, solang sich niemand darüber beschwert.

Beweis
Es gibt schließlich nicht immer eine Person, die das eigene oder das Vorgehen anderer kontrollieren kann. Klagt also keiner das mögliche Vergehen an, bzw. es ist keine Person anwesend die dies praktizieren könnte, wird es auch nicht zur Anklage kommen.

Widerspiel
Kommt es zur jedoch zur Anklage, liegt es am Richter, die geltende Rechte richtig anzuwenden und wenn nötig ein Strafmaß zu fällen.

Gleichnis
Der Weg zu einem Urteil ist immer der Gleiche. Es braucht einen Kläger, der das Vergehen anzeigt und einen Richter der das Urteil fällt. Fehlt aber in dieser Kette der Kläger, wird es zu keiner Anklage kommen.

Beispiel
Ein aktuelles Beispiel sind die Spionageaktivitäten der Amerikaner bei ihren Verbündeten. Jahre bzw. Jahrzehnte lang haben sie diese unbehelligt ausspioniert. Dies hätten sie wohl auch weiter unbehelligt getan, hätte nicht Herr Snowden geheime Akten entwendet und sie veröffentlicht.

Zeugnis
Frei nach dem Motto „Aus den Augen, aus dem Sinn.“; ist es auch ratsam nicht alles Gesehene anzuklagen, denn oftmals handelt es sich nur um Lappalien, die schnell wieder in Vergessenheit geraten.

Beschluss
Nicht jeder unserer Schritte kann verfolgt werden. Ein gesundes Maß an Eigeneinschätzung ist notwendig, um beurteilen zu können, ob ein Handeln rechtens war oder nicht.
Comments
Warning: Trying to access array offset on value of type null in /usr/local/www/wdb/handlers/show/show.php on line 177
Comment by GerrettZeitler
2015-12-02 20:23:36
Moinsen Lieber Sören :)

Also beim Lob hat sich ein Grammatikfehler eingeschlichen im letzten Satz. Allgemein würde ich noch etwas mehr über die Herkunft erzählen.

Bei der Umschreibung... warum "möglicherweise" ? würde hier lieber eine adjektiv weglassen oder etwas bestimmter werden (zB definitiv, aboslut, normalerweise)

Das Zeugnis kommt mir etwas komisch vor, finde das Zitat dazu nicht so passend. Ansonsten alles etwas kurz geraten, aber dafür ein solides Gerüst.

Liebe Grüße

Garry :)
Valid XHTML :: Valid CSS: :: Powered by WikkaWiki